Wenn die Lieferkette reißt, steht die Produktion still

Betriebsunterbrechung

Bild: (c) AdobeStock/Seventyfour

Wenn die Lieferkette reißt, steht die Produktion still

Es gibt viele Gründe, warum ein Betrieb vorübergehend seine Produktion einstellen muss. Sie reichen von Elementarschäden wie Feuer, Sturm oder Hochwasser bis zum längeren krankheitsbedingten Ausfall des Geschäftsführers. Die Unterbrechung der Lieferkette gehört auf Grund der hohen Vernetzung mittlerweile zu den häufigsten Gründen für einen Produktionsausfall.

Besonders mittelständische Unternehmen tragen ein erhöhtes Risiko für eine Betriebsunterbrechung, weil ein wichtiger Zulieferer ausgefallen ist. Denn sie haben meist viel kleinere finanzielle Ressourcen als Konzerne und sind oft auf einen einzigen Produktionsstandort beschränkt, sodass Pufferkapazitäten fehlen. 

Auf Grund immer komplexerer Lieferketten reicht heute schon der Lieferstopp eines einzelnen Betriebes, um die Aktivitäten aller beteiligten Unternehmen zu gefährden. Das führt dann nicht nur zu Produktionsausfällen oder gar zum Betriebsstillstand, sondern oft auch zu Problemen mit den eigenen Kunden von Vertragsstrafen bis hin zum Verlust wichtiger Abnehmer. 

Tipp Feichtinger

Schutz vor dem Risiko Betriebsunterbrechung bietet eine Betriebsunterbrechungsversicherung. Sie garantiert – oft in Kombination mit einer Sachversicherung – die Erstattung fortlaufender Kosten und entgangener Gewinne in Folge eines Betriebsausfalls. Eine Deckung der Folgen einer Betriebsunterbrechung in Folge Unterbrechung der Lieferkette sollte daher eingeschlossen werden.

Kontaktieren Sie mich – ich berate Sie gerne!

Bernd Feichtinger
UVK-Kundenberater | Leitung Gewerbeversicherung

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email