Homeoffice öffnet Tür und Tor für Cyberkriminelle

Cyberversicherung UVK Homeoffice
Bild: AdobeStock/deagreez

Homeoffice öffnet Tür und Tor für Cyberkriminelle: So könnnen Sie Ihr Unternehmen schützen

Auf Anraten der Bundesregierung haben viele Unternehmen ihre Arbeitnehmer auf Homeoffice umgestellt. Die Gefahren werden dabei jedoch häufig unterschätzt. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn die Mitarbeiter im Homeoffice private Arbeitsmittel verwenden. Eine richtig aufgesetzte Cyberversicherung schützt Ihr Unternehmen vor den Folgen eines Cyberangriffs – auch im Homeoffice.

Dass derzeit deutlich mehr Menschen als üblich von daheim aus ins Firmennetzwerk einsteigen, öffnet Kriminellen im Internet Tür und Tor. Gepaart mit unvorsichtigem Nutzerverhalten und mangelhafter IT-Security im Homeoffice, können Unternehmen schnell Opfer von Cyberangriffen werden. Ein Ausfall der IT kann in Zeiten wie diesen zur existenziellen Bedrohung werden. Betriebsunterbrechung, Ertragsausfall, Daten weg – die Katastrophe kann vielschichtig sein.

Gute Cyberversicherungen ersetzen nicht nur die Kosten der Betriebsunterbrechung und kompensieren einen eventuellen Ertragsausfall. Sie unterstützten Ihr Unternehmen auch beim Krisenmanagement und tragen die Kosten, die für Datenwiederherstellung anfallen.

Rene Poherzelsky Tipp UVK

Das Angebot an speziellen Cyberversicherungen ist mittlerweile sehr groß und kaum noch überschaubar. Oft sind Schadenfälle, die auf Homeoffice-Tätigkeiten zurückzuführen sind, nicht automatisch gedeckt. Hier muss ganz genau auf die Bedingungen geachtet werden.

Wir prüfen gemeinsam mit ihnen die Risikosituation Ihres Unternehmens und bieten Ihnen auf dieser Basis das passende Produkt für eine sichere Internetnutzung an.

Rene Poherzelsky
UVK-Kundenberater | Geschäftsleiter

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email